Dorfgespräch am 02.04.2009

Unterschiedliche Umbauvarianten für das Ebringer Schulhaus

Vier unterschiedlich umfangreiche und unterschiedlich teure Varianten zum Umbau bzw. zur Erweiterung der Saalfläche im Alten Ebringer Schulhaus stellte die Architektin Thea Siegenführ der großen Zuhörerschar beim zweiten Dorfgespräch zu diesem Projekt vor.

Schulhaus Ebringen mit Anbau im Jahr 2011

Beim Dorfgespräch durchgesetzt hat sich die Variante mit einer großen Saalerweiterung und einem neuen Treppenhaus

In der sehr konstruktiven Aussprache wurden Vor- und Nachteile beleuchtet, insbesondere was die Entflechtung des Zugangs zur Wohnung im Obergeschoss, die Größer der Erweiterungsfläche und den barrierefreien Zugang zu einer behindertengerechten vier Varianten von der Bevölkerung als tatsächliche Verbesserung akzeptiert werden. Darüber hinaus bot die Diskussion direkt im Gebäude auch die Möglichkeit, sich eine schwierige Zugangs und Erschließungssituation auf der Nordseite des neu zu errichtenden Anbaus mit den betroffenen Nachbarn anzuschauen.

Für die endgültige Entscheidung, nach welcher Variante die Gemeinde diesen Mittelpunkt für das dörfliche und kulturelle Leben des Ortsteils Ebringen generalsaniert und erweitert, hat mir als Bürgermeister das Dorfgespräch viele neue Erkenntnisse gebracht.

Mehr zum Umbau des Schulhauses Ebringen erfahren Sie in meiner Bilanz!

Zum vorhergehenden Dorfgespräch

Zum nächsten Dorfgespräch

Zurück zur Übersicht über die Dorfgespräche

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.